Startseite | Impressum | Kontakt   
Das Straßenbahndepot Ihre Feier im Depot Das Restaurant Kontakt - Newsletter So finden Sie uns
Unsere Karten Öffnungszeiten Presseberichte

Presseberichte

Joesrestandfood März 2017

Was hier von Rene Scheike und seinem Team geleistet wird, ist
schon auf Sterneniveau. Topqualität der verwendeten Produkte und
gepaart mit handwerklich besten Kochkünsten. Hier sollte man schnell
einkehren, solange der Guide Michelin noch keinen Stern vergeben hat,
das kann sich aber in diesem Jahr ändern, wenn die Jungs von Michelin
aufwachen und nach Heiligensee fahren. Dann ist es hier mit der Ruhe
vorbei und auch mit den für dieses Niveau günstigen Preisen. Also auf ins
das „Straßenbahndepot Heiligensee“, welches von mir natürlich die
Topempfehlung erhält.
Herzlichen Glückwunsch

Ganzen Artikel Lesen [3.671 KB]

Landsicht im Frühjahr 2016

Um Vergleichbares zu finden, muss man am Rande der
Stadt und darüber hinaus jedenfalls ziemlich lange
suchen.

Ganzen Artikel Lesen [1.086 KB]

Tagesspiegel vom 10.02.2011

Bernd Matthies schrieb im neuen Feinkost-Weblog des Tagesspiegels

In der sonntäglichen Restaurantkritik habe ich kürzlich lobend über das neue Restaurant im Straßenbahndepot Alt-Heiligensee berichtet. Ein Wiederholungsbesuch ergab jetzt: Das wird noch besser. Die Poulardenbrust mit schwarzen Trüffeln, Rahmkohlrabi und Bandnudeln (22 Euro), herrlich saftig und aromatisch, war eines der besten Geflügelgerichte, das ich je probiert habe. Kein Chichi, keine Deko-Orgien, nur köstliches Essen.

Ganzen Artikel Lesen [45 KB]

Tagesspiegel vom 02.01.2011

Von Tisch zu Tisch im Tagesspiegel vom 02.01.2011 schrieb Bernd Matthies..

Es gibt Ecken in Berlin..Die Küche hält sich stilistisch.. innerhalb der Grenzen moderner Bürgerlichkeit. ..und dann war da noch eine Ente wie sie sein soll, knusprig und saftig, gut gewürzt, eine üppige Portion mit Grünkohl, Rotkohl und Kartoffelklößen. Das ist vermutlich nichts für den Sommer, wenn draußen hoffentlich ein schöner Biergarten entsteht - aber jetzt im Winter hinreißend köstlich und lohnt die Anfahrt ganz allein.

Ganzen Artikel lesen [78 KB]